I wish you could drink your words and realize how bitter they taste

Veröffentlicht auf von Emily Dawn

 Ich habe dich so satt. Ich habe uns so satt. SO SATT, dass es weh tut. Du bist das was ich als nervenaufreibend und provozierend empfinde. Du nimmst alles, aber gibst so wenig. Das hast du scheinbar nicht nötig. Wann weiß man, wann irgendwas zu viel ist? Wenn man zu viel verlangt? Wenn man zu sehr liebt? Und wo ist der Punkt an dem man es nicht mehr aushält? In meinem Kopf bist nur du, du, du. Ich kann nicht mehr schlafen und vergesse zu essen. Mir ging es dreckig, ich wollte niemanden sehen. Nicht wegen dem was ich getan habe, sondern wegen dem was wir dadurch verloren haben. Ich habe einen Fehler gemacht und ich weiß wie sehr du dich darüber ärgerst, aber du weißt auch wie gerne ich es rückgängig machen würde. Das ist aber nicht möglich, also stehen wir hier vor dem, was mir so viel bedeutet und dir ein bisschen weniger. Ich kann dich nicht verantwortlich dafür machen, dass du es nicht versuchst, aber ich kann es auch nicht verstehen. Du hast deine Gründe, aber ich habe das Gefühl tausend Gründe mehr zu haben es auf einen Versuch ankommen zu lassen. Ich kann das nicht erklären, aber diesmal vergessen wär so schwer.

 

 

 

There never was anyone else.

I only wanted you.

 


Kommentiere diesen Post